Montura

 

DAS FELL DES BÄREN

NACH DEM GLEICHNAMIGEN BUCH VON MATTEO RIGHETTO

Image
Image
Image
Image
Image

50er Jahre. In einem Dorf inmitten der Dolomiten lebt Domenico, ein cleverer, aber introvertierter Junge mit seinem Vater Pietro, einem von Einsamkeit und Wein gezeichneten Mann, der seine Brötchen in Crepaz verdient. Das Vater-Sohn-Verhältnis ist schwierig und schroff. Die langen Zeiten der Sprachlosigkeit haben sie zu zwei Fremden gemacht. Eines nachts wird die Stille des Tals vom Diaol, dem Teufel, einem alten, wilden Bär bedroht, der eine Kuh im Stall tötet. Die Gemeinde ist von einer abergläubischen Angst gefangen, die sie regelrecht lähmt und ihr die Kraft nimmt, zu reagieren.

Eines Abends, in einem Augenblick des Stolzes, lanciert er Crepaz eine große Herausforderung: Er wird den Bären für Geld töten. Inmitten großen Gelächters und allgemeiner Skepsis wird seine Herausforderung angenommen. Das ist die Gelegenheit, auf die Pietro schon lange gewartet hatte. Am nächsten Morgen geht er, ohne irgendjemandem etwas zu sagen, auf die Jagd. Als Domenico davon erfährt, beschließt er, ihm zu folgen. Auch er verlässt die Sicherheit des Ortes und stürzt sich in dieses unbekannte Abenteuer. Vater und Sohn gehen immer tiefer in den Wald, bis es zu einer unweigerlichen Verwandlung kommt. Nach und nach nähern sie sich einander an, erkennen sich und die Mauer, die zwischen ihnen stand, fängt inmitten der großen Natur an, zu bröckeln.

REGIE: Marco Segato
DREHBUCH: Enzo Monteleone, Marco Paolini, Marco Segato
CAST: Marco Paolini, Leonardo Mason, Lucia Mascino, Paolo Pierobon, Maria Paiato, Mirko Artuso, Valerio Mazzucato, Massimo Totola, Silvio Comis
KAMERA: Daria D’Antonio
SCHNITT:  Paolo Cottignola, Esmeralda Calabria
MUSIK: Andrea Felli
DREHBUCH: Leonardo Scarpa
KOSTÜMBILD: Silvia Nebiolo
TON: Remo Ugolinelli, Alessandro Palmerini
PRODUZENTEN: Francesco Bonsembiante
PRODUKTIONSFIRMA: Jolefilm mit Rai Cinema
IN ZUSAMMENARBEIT MIT: SD Cinematografica, Officina Immagini
IN ZUSAMMENARBEIT MIT: De Rigo Vision SpA, Credito Valtellinese S.c., Tasci srl, Destro Flavio, Orsoni Davide gemäß der Bestimmungen zur Verbrauchsteuergutschrift (Tax Credit) mit Guido Maria Brera
FILMSTART: 2016